Diese Frage ist schnell beantwortet! Für das  Backen eines Rotweinkuchens können Sie die folgenden Dornfelder Rotwein bedenkenlos verwenden. 

Passender lieblicher Dornfelder Rotwein für RotweinkuchenPassender trockener Dornfelder Rotwein für RotweinkuchenPassender Pfaffmann Rotwein für RotweinkuchenPassender Anselmann Dornfelder Rotwein für Rotweinkuchen

Warum bedenkenlos verwenden?

Im Prinzip spielt es keine allzu große Rolle, welche Dornfelder-Geschmacksrichtung (trocken, halbtrocken oder lieblich) Sie für das Backen eines Rotweinkuchens verwenden sollen. Da Zucker sowieso im Rotweinkuchen Rezept bereits zum Einsatz kommt. So hat der Restzuckergehalt von Rotwein keinen nennenswerten Einfluss mehr. Hier zählen primär die Aromen des Weines. Natürlich gibt es auch hier individuelle Geschmacksvorlieben und Vorgehensweisen in Bezug auf das Backen eines Rotweinkuchens und dessen Verwendung von Zutaten. Trotzdem finden wir die oben aufgeführten Weine ideal zum Backen eines Rotweinkuchens bestens geeignet.

Soll der Rotwein trocken, halbtrocken oder lieblich sein?

Wenn Sie zum ersten Mal einen Rotweinkuchen backen möchten, kann es passieren, dass Sie zwangsläufig auf diese Frage stoßen. In diversen Rotweinkuchen Rezepten stehen zwar die Mengenangaben, des zu verwendeten Rotweins, aber nicht ob dieser trocken, halbtrocken oder lieblich sein soll! Die Geschmacksrichtungen trocken, halbtrocken oder lieblich sollen eigentlich dazu dienlich sein, den Weinkäufer anzugeben, welchen  Süße- Grad diesem beim Trinken des Weines erwartet. Für das Backen eines Rotweinkuchens sind die Geschmacksrichtungen trocken, halbtrocken oder lieblich nicht sonderlich von Bedeutung. Tendenziell werden halbtrockene oder liebliche Rotweinweine zum Backen verwendet, da diese einen höheren Restzuckergehalt aufweisen.

Was ist der Unterschied zwischen trocken, halbtrocken und lieblich?

Trocken:
Trocken bedeutet in Deutschland, dass maximal 9 Gramm Restzucker pro Liter im Wein enthalten sein dürfen. Wer wenig Restzucker verwenden möchte, der kann durchaus auf einen trockenen Rotwein zurückgreifen.

Halbtrocken:
Hier stecken schon 17 Gramm Restzucker pro Liter im Wein. Zum Backen eines Rotweinkuchens sind Sie mit einem halbtrockenen Rotwein garantiert auf der sicheren Seite.

lieblich = auch mild genannt:
Wein der in Deutschland als lieblich bezeichnet wird, liegt bei einem Restzuckergehalt von 17 bis 44 Gramm pro Liter. Somit ist ein lieblicher Wein ideal für das Backen eines Rotweinkuchens geeignet.

Süß:
Ab 45 Gramm Restzucker pro Liter wird Wein als „süß“ bezeichnet. Ein süßer Rotwein ist sicherlich nicht besonders gut für das Backen eines Rotweinkuchens geeignet, da dieser die Süße der Speise verzerren kann.

Warum gerade einen Dornfelder Rotwein zum Backen verwenden?

Sicherlich muss es nicht zwangsläufig ein Dornfelder sein! Aber aufgrund seines beerigen Geschmacksbildes bietet dieser sich als gut geeignete Rebsorte zum Backen an.

Rotwein-Mengendosierung für den Rotweinkuchen

Eine Mengenangabe in klassischer Form gibt es nicht. Je nach Rezept variiert die Mengenbeigabe. Daher können wir nur empfehlen genau nach Rezept vorzugehen. Eine Überdosierung kann den eigentlichen harmonischen Geschmack aller Kuchenbeigaben verfälschen und die Teigstruktur verändern.

Wie viel darf oder soll ein Rotwein fürs Rotweinkuchen Rezept kosten?

Der Preis allein entscheidet nicht über die Wein- bzw. Kuchenqualität! Dies bedeutet, dass Sie definitiv keinen Rotwein für 15,00 Euro benötigen, damit Ihr Rotweinkuchen gelingt. Weiter bedeutet dies aber auch, dass auf eine angemessene Qualität geachtet werden sollte.