Warenkorb (0)

0,00 €
Weingut Bassermann-Jordan - Riesling trocken 2016
Art.-Nr. 020692

Weingut Bassermann-Jordan - Riesling trocken 2018

 
Schnörkellos, klassisch, gut! Der Riesling trocken vom Weingut Bassermann-Jordan will nicht protzen, sondern einfach nur mit seiner dezenten Pfälzer Eleganz überzeugen. Anders als die besonders kräfti...
Weiterlesen
ab je 12 Flaschen 5% Sofort-Rabatt
9.49 *
0.75 l (1 l = 12.65 €)
lieferbar Lieferbestand
Lieferzeit: 2-5 Tage **

*alle Preise inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

**Info zur Berechnung des Liefertermins >>hier<<

Trusted Shops zertifiziert
Zahlungsarten Sicher und schnell bezahlen
Lieferzeit Innerhalb von 2-5 Werktagen

Schnörkellos, klassisch, gut! Der Riesling trocken vom Weingut Bassermann-Jordan will nicht protzen, sondern einfach nur mit seiner dezenten Pfälzer Eleganz überzeugen. Anders als die besonders kräftigen, säurebetonten Kollegen beweist er, dass auch ein zurückhaltender Riesling, der trocken und fruchtig zugleich ausgebaut ist, viel Charme besitzt. Zitrusfruchtige Exotik, zarte Präsenz, wunderbar ausgewogen empfehlen wir Ihnen diesen Riesling als einen vielseitigen Speisebegleiter, der zur deftigen Hausmannskost schmeckt, aber auch zu Salaten und Pasta.

Eleganter Riesling vom Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan
Die Trauben für den Riesling trocken reifen auf verschiedenen Weinbergen rund um Deidesheim, Forst und Ruppertsberg, die zum Weingut Bassermann-Jordan gehören. Die Lagen des Weinguts Bassermann-Jordan profitieren zudem von viel Sonne und natürlichem Schutz vor Wind und Wetter. Doch nicht nur das Klima der Region behagt der Rebsorte sehr, sondern auch die mineralische Bodenbeschaffenheit, die einen wichtigen Einfluss auf die Ausbildung des Geschmacks der Trauben hat, unterstützt den Riesling in seiner Entfaltung.

Wein-Steckbrief Weingut Bassermann-Jordan - Riesling trocken 2018
Weinart
Weißwein
Geschmack / Zuckergehalt
trocken
Rebsorte
Riesling
Lage
verschiedene Weinberge rund um Deidesheim, Forst und Ruppertsberg
Anbauregion
Pfalz
Herkunft
Deutschland
Jahrgang
2018
Trinkreife
ab sofort
Weinbergboden
Lehm-, Löß- und Bundsandsteinverwitterungsanteilen
Ausbau
im Edelstahltank
Trinktemperatur
9 - 12 °C
Restsüße
7,1 g/l
Säuregehalt
7,0 g/l
Vorhandener Alkoholgehalt
11,5 % Vol.
Allergene
Enthält Sulfite
Herstellerangaben
Weingut Geheimer Rat Dr. v. Bassermann-Jordan GmbH
Kirchgasse 10
67416 Deidesheim
Deutschland
Schmeckt zu

Brotzeit

Pasta

Salat
Schmeckt nach

Exotisch

Apfel

Zitrusfrucht
Das Weingut

Die Tradition des Weinguts Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan geht auf eine fast 300 Jahre weilende Familiendynastie zurück. Mehrere Generationen haben die Winzerkultur seitdem gepflegt und fortgeführt. In den vergangenen Jahrhunderten herrschte zudem eine besondere Nähe zur Politik. Das Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan war unter anderem auch maßgeblich an den Veränderungen und Verbesserungen der Richtlinien für den Weinausbau beteiligt. Auch im kulturellen Bereich finden sich wahre Schätze in den Pfälzer Museen. Das Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan hat sich zudem mit den wissenschaftlichen Aspekten des Weinanbaus befasst. Von Ihnen stammt das Standardwerk zur Geschichte des Weinbaus. Zudem wird stets an neuen Anbaumethoden getüftelt. Die Gründung des Weinguts Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan erfolgte im Jahr 1718. Der Name wird bis zum Jahr 2002 fortgeführt. Im Jahr 1995 stirbt Ludwig von Bassermann-Jordan. Seine Tochter führt den Betrieb bis 2002 fort. Dabei übernimmt die Leitung zuerst Mutter Margit. Ab dem Jahr 1996 übernimmt dann Ulrich Mell die Verantwortung für das Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan. Ein Jahr später wird das Angebot von Rieslingen durch eine Vielfalt an Burgundersorten erweitert. 2002 übernimmt der Unternehmer Achim Niederberger den Besitz des Weinguts Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan. Dieser verstirbt allerdings 2013 und übergibt die Leitung seiner Frau Jana, die seitdem das Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan leitet.


Mehr zu "Geheimer Rat Dr. Bassermann-Jordan".