Warenkorb (0)

0,00 €
Weingut Emil Bauer - Rosé WILHELM trocken 2017
Art.-Nr. 217271

Weingut Emil Bauer - Rosé WILHELM trocken 2017

 
Feine Rosécuvée für Liebhaber alter Rebsorten: Der Rosé WILHELM trocken vom Pfälzer Weingut Emil Bauer wurde nach Wilhelm Bauer benannt, dem ersten Enkel des Winzerhauses. Diese Cuvée ist schon deshal...
Weiterlesen
ab je 12 Flaschen 5% Sofort-Rabatt
6.49 *
0.75 l (1 l = 8.65 €)
lieferbar Lieferbestand
Lieferzeit: 2-5 Tage **

*alle Preise inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

**Info zur Berechnung des Liefertermins >>hier<<

Rückgaberecht 14 Tage Rückgaberecht
Zahlungsarten Sicher und schnell bezahlen
Lieferzeit Innerhalb von 2-5 Werktagen
Wein-Steckbrief
Weinart
Roséwein
Geschmack
trocken
Rebsorte
Rosécuvée
Cuvée-Zusammensetzung
Spätburgunder, Schwarzriesling
Lage
aus verschiedenen Weinbergslagen in und um Nußdorf
Herkunft
Pfalz
Land
Deutschland
Jahrgang
2017
Trinkreife
ab sofort
Lagerfähigkeit
2 Jahre
Weinbergboden
kalkiger Löß - Lehm Boden
Ausbau
im Edelstahltank
Speisenbegleiter
zu sommerlichen Salaten und Geflügel
Trinktemperatur
8 - 10 °C
Restsüße
5,5 g/l
Säuregehalt
5,7 g/l
Alkoholgehalt
12,5 % Vol.
Allergene
Enthält Sulfite
Produkt EAN Nummer
4260213811190
Herstellerangaben
Weingut Emil Bauer & Söhne
Walsheimer Straße 18
76829 Nussdorf
Deutschland
Schmeckt zu

Geflügel

Pasta

Salat
Schmeckt nach

Fruchtig


Weingut Emil Bauer - Rosé WILHELM trocken 2017

Feine Rosécuvée für Liebhaber alter Rebsorten: Der Rosé WILHELM trocken vom Pfälzer Weingut Emil Bauer wurde nach Wilhelm Bauer benannt, dem ersten Enkel des Winzerhauses. Diese Cuvée ist schon deshalb etwas Besonderes, weil sich darin Spätburgunder und die ebenfalls spät reifende Heroldrebe die Ehre geben. Die Kombination ist absolut gelungen, denn der Rosé WILHELM trocken präsentiert sich Nase und Gaumen sommerlich fruchtig, aber zugleich äußerst elegant und weniger verspielt als viele andere Roséweine. Wir empfehlen in als feinen Sommerwein sowohl solo als auch zu und hellem Fleisch und knackig-frischen Salatvariationen.

Winzertradition aus Nußdorf in der Pfalz: Weingut Emil Bauer
Ausnahmen bestätigen die Regel: Zwar konzentriert sich die Familie Bauer in der Hauptsache auf sortenreine Weißweine mit Schwerpunkt Riesling und Weißer Burgunder - aber bei diesem Rosé stehen rote Reben im Mittelpunkt. Spätburgunder und Heroldrebe passen als spät reifende Rebsorten zwar wunderbar zusammen, aber die Heroldrebe - eine Kreuzung aus Lemberger und Blauer Portugieser -gilt als empfindlich und wird heute nur noch selten angebaut. Schade eigentlich, denn dank ihrer milden, fruchtigen und vollmundigen Aromen wie geschaffen für die Verarbeitung als Rosé. Umso schöner, dass man im Portfolio des Weinguts Emil Bauer diese Rebsorte findet!

Das Weingut

Das Weingut Emil Bauer ist ein klassischer Familienbetrieb. Schon in der fünften Generation besteht das erfolgreiche Familienunternehmen und wird aktuell von Norbert Bauer und seinen Söhnen Alexander und Martin Bauer geführt. Die beiden Söhne könnten unterschiedlicher nicht sein. Alexander Bauer als gelernter Önologe und Martin Bauer als Marketingexperte zeigen sich jedoch als perfektes und harmonisches Team. Mit dieser starken Kombination sowie dem Fachwissen des Vaters und einer gehörigen Portion Leidenschaft, erobert das Weingut Bauer momentan den Deutschen Weinmarkt. Mit dem Generationswechsel im Jahr 2011 wurden einige erfolgreiche Veränderungen durchgeführt und sinnvolle Investitionen auf dem Weingut Emil Bauer getätigt, ob in Gerätschaften oder in Lagerhaltung. Auch eine neue Marketingstrategie führt die Weine des Weinguts Bauer weiter zum Erfolg und erregt zunehmend Aufmerksamkeit. Die Verbindung aus Tradition und dem Gespür für Trends und Zeitgeist heben das Weingut Emil Bauer gegenüber anderen Winzern hervor. Zudem hat sich das Weingut Bauer hohen Qualitätsstandards sowie einer sortenreinen Kelterei verschrieben. Diese Zielsetzungen werden entsprechend gewürdigt und große Genussmagazine haben seit langem ein Auge auf das Weingut Emil Bauer geworfen.


Mehr zu "Weingut Emil Bauer & Söhne".