Warenkorb (0)

0,00 €
Weingut Karl Pfaffmann - Sauvignon Blanc Nußdorfer Bischofskreuz 2017
Art.-Nr. 217988

Weingut Karl Pfaffmann - Sauvignon Blanc Nußdorfer Bischofskreuz 2017

(1)
Aus einer der bekanntesten Lagen der Pfalz: Der Sauvignon Blanc Nußdorfer Bischofskreuz vom Weingut Karl Pfaffmann stammt aus ebendieser Lage, wo die Rebsorte ideale Bedingungen vorfindet. Entsprechen...
Weiterlesen
ab je 12 Flaschen 5% Sofort-Rabatt
7.49 *
0.75 l (1 l = 9.99 €)
lieferbar Lieferbestand
Lieferzeit: 2-5 Tage **

*alle Preise inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

**Info zur Berechnung des Liefertermins >>hier<<

Rückgaberecht 14 Tage Rückgaberecht
Zahlungsarten Sicher und schnell bezahlen
Lieferzeit Innerhalb von 2-5 Werktagen
Wein-Steckbrief
Weinart
Weißwein
Geschmack
trocken
Qualität
QbA
Rebsorte
Sauvignon Blanc
Lage
Nußdorfer Bischofskreuz
Herkunft
Pfalz
Land
Deutschland
Jahrgang
2017
Trinkreife
ab sofort
Lagerfähigkeit
3 Jahre
Weinbergboden
sandiger Lößlehm mit Kalkriegeln in tiefen Schichten
Ausbau
im Edelstahl
Speisenbegleiter
zu Gerichten mit Fisch und Krustentieren, zu vielen Salaten
Trinktemperatur
8 - 10 °C
Restsüße
6,6 g/l
Säuregehalt
7,4 g/l
Alkoholgehalt
12,5 % Vol.
Allergene
Enthält Sulfite
Produkt EAN Nummer
4260082531243
Herstellerangaben
Weingut Karl Pfaffmann Erben GdbR
Allmendstr. 1
76833 Walsheim
Deutschland
Schmeckt zu

Fisch

Meeresfrüchte

Salat
Schmeckt nach

Stachelbeeren

Beerig

Weingut Karl Pfaffmann - Sauvignon Blanc Nußdorfer Bischofskreuz 2017

Aus einer der bekanntesten Lagen der Pfalz: Der Sauvignon Blanc Nußdorfer Bischofskreuz vom Weingut Karl Pfaffmann stammt aus ebendieser Lage, wo die Rebsorte ideale Bedingungen vorfindet. Entsprechend aromatisch und sortentypisch ist der Wein. Hellgrün und frisch in der Farbe, duftig in der Nase, ausgeprägt fruchtig am Gaumen, wo Stachelbeere und Holunderblüte auf einen Hauch Cassis treffen - so lässt sich der Sauvignon Blanc Nußdorfer Bischofskreuz charakterisieren. Wir empfehlen diesen trocken ausgebauten Weißwein vom Weingut Karl Pfaffmann als Allrounder zu Fisch und Krustentieren sowie zu grünem Gemüse, Salaten und leichten Suppen.

Herausragende Südlage an der Haardt: Nußdorfer Bischofskreuz
Südexponierte Hanglage, tendenziell trockene Kalk- und Sandsteinböden, geringe Frostgefahr, viele Sonnenstunden: Alles das lässt den Sauvignon Blanc am Nußdorfer Bischofskreuz hervorragend gedeihen. Weine wie dieser sind typisch für das Weingut Karl Pfaffmann und den Winzer, der den Betrieb nach Großvater und Vater heute in dritter Generation leitet. Markus Pfaffmann liebt es, Weißweine trocken auszubauen und besonders feine, klare Fruchtnoten herauszuarbeiten. Dass er diese Kunst perfekt beherrscht, davon künden Riesling, Sauvignon Blanc sowie Grau- und Weißburgunder.

Das Weingut

Das Pfälzer Weingut Karl Pfaffmann wird bereits in der dritten Generation betrieben und produziert mit zunehmendem Erfolg auch international angesehene Pfaffmann Weine. Im Jahr 1955 gründete der Namensgeber Karl Pfaffmann das Weingut Karl Pfaffmann in Walsheim in der Pfalz zwischen den Städten Landau und Neustadt. Ursprünglich in Kombination mit Landwirtschaft und Viehzucht und eher als Nebenerwerb betrieben, spezialisierte und fokussierte sich das Weingut Karl Pfaffmann nach wenigen Jahren stärker auf den Anbau und die Produktion von Pfaffmann Wein und errichtete 1974 auch ein eigenes Kelterhaus. Bis heute hat es die Familie Pfaffmann so geschafft, ein erfolgreiches und international angesehenes Weingut aufzubauen, das bereits vielfach prämiert wurde. Trotz der vielen Auszeichnungen ist es ein Anliegen der Familie Pfaffmann, weiterhin an einer kontinuierlichen Verbesserung und steten Optimierung der Weinqualität, der Produktion und des Anbaus zu arbeiten.


Mehr zu "Weingut Karl Pfaffmann".
Kundenmeinungen zum Wein
Bewertung
(Veröffentlicht am 24.09.2018)
S. Freitag
Normalerweise investiere ich meine Zeit nicht in das Bewerten von Weinen, aber hier muss ich eine Ausnahme machen! Klasse Geschmack zum absoluten Preis-Leistungsverhältnis! Da jeder seinen eigenen Geschmack hat, möchte ich hierzu nichts schreiben. Am besten den Wein selbst erkunden.