Warenkorb (0)

0,00 €
Weingut Minges - BIO Scheurebe Spätlese lieblich 2015
Art.-Nr. 212407

-Weingut Minges - BIO Scheurebe Spätlese lieblich 2015

 
Die Scheurebe Spätlese von Theo Minges betört durch ein exotisches Bouquet. Die Spätlese duftet verführerisch nach einem ganzen Fruchtkorb von Stachelbeeren, saftiger Ananas und Honigmelone. Herrlich ...
Weiterlesen
ab je 12 Flaschen 5% Sofort-Rabatt
11.50 *
0.75 l (1 l = 15.33 €)

Nur noch 1 Stück verfügbar
nur noch wenige Artikel verfügbar Lieferbestand
Lieferzeit: 2-5 Tage **

*alle Preise inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

**Info zur Berechnung des Liefertermins >>hier<<

Rückgaberecht 14 Tage Rückgaberecht
Zahlungsarten Sicher und schnell bezahlen
Lieferzeit Innerhalb von 2-5 Werktagen
Wein-Steckbrief
Weinart
Weißwein
Geschmack
lieblich
Qualität
Spätlese
Rebsorte
Scheurebe
Lage
Gleisweiler Hölle
Herkunft
Pfalz
Land
Deutschland
Jahrgang
2015
Trinkreife
ab sofort
Lagerfähigkeit
10 Jahre
Weinbergboden
Buntsandsteinboden
Ausbau
im Edelstahltank
Speisenbegleiter
feine Käseauswahl, asiatische Küche, Zitronentarte, Desserts mit Orange
Trinktemperatur
12 °C
Restsüße
60,9 g/l
Säuregehalt
6,0 g/l
Alkoholgehalt
9,5 % Vol.
Allergene
Enthält Sulfite
Öko-Kontrollnummer
DE-Öko-039
Herstellerangaben
Weingut Minges
Bachstraße 11
76835 Flemlingen
Deutschland
Schmeckt zu

Dessert

Käse

Wein ist
-Weingut Minges - BIO Scheurebe Spätlese lieblich 2015

Die Scheurebe Spätlese von Theo Minges betört durch ein exotisches Bouquet. Die Spätlese duftet verführerisch nach einem ganzen Fruchtkorb von Stachelbeeren, saftiger Ananas und Honigmelone. Herrlich dicht und leicht viskos, wie man es von Spätlesen kennt umgarnt er die Zunge und hinterlässt ein seidiges Mundgefühl. Die Scheurebe Spätlese wird von fruchtiger Süße bestimmt und erinnert auch geschmacklich an vollreife Honigmelone und saftig-süße Mandarinen.

Ein besonderer Wein, der gut zu einem pikanten, salzigen Käse wie Roquefort passt. Die salzige Würze und Bitterkeit eines Blauschimmels geben dem süßen Wein eine neue Dimension. Ebenso eignet er sich zu einem orangenlastigen Dessert, wie Crêpes suzette.

Die Weine vom Weingut Minges im pfälzischen Flemlingen werden in einem Weinkeller ausgebaut, der bereits seit dem 15. Jahrhundert von mittlerweile über 8 Generationen betrieben wird. Theo Minges wurde 2015 im Eichelmann mit vier Sternen für seine stetig gestiegene Qualität und Kollektionen auf hohem Niveau ausgezeichnet.

Das Weingut

Das Weingut Theo Minges inmitten der wunderschönen Pfalz überzeugt mit hervorragenden Pfälzer Weinen aus nachhaltiger Landwirtschaft. Das Weingut Minges ist ein Familienbetrieb, der seit Generationen mit viel Liebe und Engagement von der Familie Minges geführt wird. Jetziger Inhaber ist Theo Minges, der das Weingut Minges Flemlingen 1977 von seinen Eltern übernahm. Damals bestand er als junger Mann schon in seinen Zwanzigern die Meisterprüfung zum Winzer und bewies damit, dass er das Talent und das richtige Gespür für den Winzerberuf von seinen Eltern geerbt hatte. Bis heute wird er auch von seiner Frau Martha Minges tatkräftig unterstützt. Die Weitergabe des Wissens über die Böden des Weinguts Theo Minges ist für Theo und Martha Minges von zentraler Bedeutung. Ihre beiden Töchter Regine und Julia wuchsen ebenso zwischen Weinreben auf wie ihr Vater und kamen schon von klein auf mit dem Winzerberuf ihrer Eltern in Berührung. Vor allem bei Regine Minges wurde so die Begeisterung für den Winzerberuf geweckt. Sie fühlt sich dem Weingut Theo Minges eng verbunden. Regine Minges absolvierte mit großem Erfolg eine Ausbildung zur Winzerin und studierte anschließend Weinbau in Geisenheim. Seit ihrem Abschluss arbeitet sie Vollzeit auf dem Weingut Theo Minges mit und erweiterte so den Familienbetrieb um eine neue Generation. Regine Minges bringt Tatendrang und neue Ideen auf das Weingut Theo Minges und schlägt so die Brücke zwischen Tradition und Moderne.

Die lange Geschichte des Weinguts Theo Minges ist ausgesprochen gut dokumentiert. Die erste urkundliche Erwähnung des Namen Minges findet sich in Unterlagen aus dem 13. Jahrhundert und bietet den frühsten Hinweis auf die Vorfahren der Minges in Flemlingen. Bis ins 16. Jahrhundert war das Grundstück des heutigen Weinguts Theo Minges im Besitz des Grafen von der Leyen, der hier Weinbau betrieb. Aus dieser Zeit stammt der Zehntkeller, der heute noch erhalten ist. den Weinbau in ihrer Familie können die Minges acht Generationen zurückverfolgen. Im 19. Jahrhundert siedelte Johannes Minges in das Anwesen über, das heute das Weingut Theo Minges bildet. Das Wissen um die empfindlichen Böden der Weinberge auf ihrem Anwesen und der Umgang mit den hochsensiblen Rohstoffen wurde bei den Minges über Generationen weitergegeben und ausgebaut. Die Minges sind daher eine Winzerfamilie, wie sie im Buche steht.


Mehr zu "Weingut Minges".