Servicehotline: 06331 24 91 91 (Mo-Do 9-16 Uhr & Fr 9-15 Uhr) | E-Mail: info@wasgau-weinshop.de

Der Weinbau in Portugal ist durch Gegensätze geprägt: Im heißen Landesinneren wird vorwiegend schwerer Rotwein und Portwein produziert, während im kühleren Atlantik-Klima des Nordwestens der leichte Vinho Verde erzeugt wird.  Vinho Verde, das bedeutet „grüner Wein“. Jedoch bezieht sich dies nicht auf die Weinfarbe, sondern vielmehr auf die grüne Landschaft, den frischen Geschmack und den Traubenzustand bei der Ernte. Diese werden „grün“, also in noch unreifem Zustand gelesen

...Weiterlesen

und vergoren. Niedrige Zuckerwerte, ein hoher Apfelsäuregehalt, kurze Gärzeiten und eine leichte Kohlensäurezugabe sorgen für den typischen Vinho Verde Charakter: säurereich, frisch, mit leichtem Prickeln und geringem Alkoholgehalt.  

Ausdruckstarke Rotweine aus dem Douro Tal

Die Region Douro, in der hauptsächlich Portweine erzeugt werden, beginnt 80 km östlich der Stadt Porto und erstreckt sich hin bis zur spanischen Grenze. Das älteste abgegrenzte Weinbaugebiet der Welt besitzt eine Rebfläche von ca. 46 Hektar. Die Weinberge stehen auf Steillagen vertikal zum Hang. Bei einer Neigung über 35% werden die Reben auf Terrassen, sogenannten Patamares angebaut. Die wichtigste Rebsorte am Douro ist Touriga Nacional. Neben ihr spielen hauptsächlich Touriga Franca, Tinta Roriz, Tinta Barroca und Tinta Cão eine Rolle. Der an den Hängen vorherrschende Schieferboden ist ein wichtiger Qualitätsfaktor, da er für eine gute Entwässerung sorgt, in heißen Sommern aber gleichzeitig genug Feuchtigkeit an die Reben abgibt. Er speichert die Wärme des Tages und gibt diese in kühlen Nächten an die Reben ab. Rotweine aus Portugal begeistern Weinliebhaber mit ihrer Dichte und der Fülle an Aromen. Finden Sie mit Hilfe unserer ausführlichen Weinbeschreibungen online Ihren perfekten Rotwein aus dem Douro Tal.

Weniger anzeigen
Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •