Servicehotline: 06331 24 91 91 (Mo-Do 9-15:30 Uhr & Fr 9-15 Uhr) | E-Mail: info@wasgau-weinshop.de

Deutsche Weine online kaufen

In Deutschland gibt es 13 anerkannte Weinanbaugebiete für Qualitäts- und Prädikatswein nach deutschem Weinrecht. Darüber hinaus wird in 26 deutschen Weingebieten sogenannter Landwein erzeugt. Die Pfalz gehört zusammen mit Rheinhessen und Baden zu den drei größten Weinanbaugebieten Deutschlands. Weitere wichtige Anbauregionen für Weine beider Qualitätsstufen sind Mosel, Rheingau, Mittelrhein, Rheinhessen, Ahr, Franken, Saale-Unstrut, Sachsen und Nahe sowie die Hessische Bergstraße. Die Bezeichnungen einiger Weinbaugebiete sind in Deutschland in jüngster Zeit verändert oder zusammengefasst worden. So wurde aus der Region Rheinpfalz die Pfalz und für das Gebiet von Mosel, Saar und Ruwer steht nun der Sammelbegriff Mosel. 

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 14
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1 von 14

In Deutschland gibt es 13 anerkannte Weinanbaugebiete für Qualitäts- und Prädikatswein nach deutschem Weinrecht. Darüber hinaus wird in 26 deutschen Weingebieten sogenannter Landwein erzeugt. Die Pfalz gehört zusammen mit Rheinhessen und Baden zu den drei größten Weinanbaugebieten Deutschlands. Weitere wichtige Anbauregionen für Weine beider Qualitätsstufen sind Mosel, Rheingau, Mittelrhein, Rheinhessen, Ahr, Franken, Saale-Unstrut, Sachsen und Nahe sowie die Hessische Bergstraße. Die Bezeichnungen einiger Weinbaugebiete sind in Deutschland in jüngster Zeit verändert oder zusammengefasst worden. So wurde aus der Region Rheinpfalz die Pfalz und für das Gebiet von Mosel, Saar und Ruwer steht nun der Sammelbegriff Mosel. 

Die Weinanbaugebiete nach ihrer Rebfläche

Weinanbaugebiet Rheinhessen

Wir beginnen unsere Weinreise in Deutschland mit der größten Weinregion Rheinhessen. Das Gebiet hat im Vergleich zu anderen Regionen in Deutschland wie Mosel und Pfalz wenig Wälder zu bieten, dafür aber eine dichte Bepflanzung mit Rebstöcken: Auf über 26.000 Hektar bauen rund 6000 Winzer Wein an. In nahezu jeder der 136 Gemeinden spielt der Weinanbau wirtschaftlich eine Rolle, und so erreicht die jährliche Produktionsmenge in etwa die gleiche Menge wie in der Pfalz, nämlich rund zweieinhalb Millionen Hektoliter. In Flaschen abgefüllt sind das ca. 300 Millionen Flaschen deutsche Weine mit dem üblichen Anteil an 0,75-Liter- oder 1,0-Liter-Flaschen. Davon sind fast drei Viertel weißer Wein und etwas mehr als ein Viertel roten Wein. Führend ist der Riesling, weitere Klassiker sind Weiß- und Grauburgunder, Silvaner und Scheurebe. Typisch für Rheinhessen ist auch die Fülle an Winzersekten:

Weinanbaugebiet Pfalz:

Wir reisen weiter ins Bundesland Rheinland-Pfalz. Die Winzerbetriebe in der Pfalz, dem mit ca. 228 km² zweitgrößten Weinbaugebiet in Deutschland, produzieren bis zu 2,5 Millionen Liter deutsche Weine jährlich, wobei der Riesling vor Rivaner (Müller-Thurgau) und Silvaner die dominierende Rebsorte ist, die besonders in der nördlichen Pfalz angebaut wird. Weißburgunder und Grauburgunder steigen in der Beliebtheitsskala der Pfälzer Weine, während der zeitweise sehr geschätzte Kerner sowie die Sorten Rivaner und Silvaner zuletzt etwas weniger nachgefragt wurden. Insbesondere weiße Weine sind als Pfälzischer Wein bzw. Pfalz Wein aus  Deutschland bekannt und überaus beliebt. Es werden rund doppelt so viele weiße wie rote Rebsorten angebaut. Kenner genießen gerne auch die weniger bekannten regionalen Pfälzer Weine wie Gewürztraminer, Scheurebe oder Muskateller. Auch sind die Zeiten passé, in denen beim roten Wein der Portugieser vorherrschte. Aktuell belegt in der Beliebtheitsskala der Dornfelder als roter Trendwein den 1. Rang, aber auch Spätburgunder, Merlot und Cabernet Sauvignon holen auf. Erfahren Sie mehr über die einzelnen Regionen und Rebsorten unter Weinanbaugebiete Pfalz und Mosel:

Weinanbaugebiet Baden

Innerhalb von Deutschland ist das mit knapp 16.000 Hektar Rebfläche umfassende drittgrößte Weinbaugebiet Baden die südlichste und sonnenverwöhnteste Weinregion. Die Hanglagen dieses Gebiets nehmen in Deutschland auch deshalb eine Sonderstellung ein, weil die Europäische Union das Weinbaugebiet Baden so wie die nahegelegenen französischen Gebiete (Loiretal, Elsass, Champagne) klimatisch zur Weinbauzone B zählt, während alle anderen Weinanbaugebiete zur kälteren Zone A gehören. In Baden werden etwas mehr rote als weiße deutsche Weine angebaut: Auf 56 Prozent der Anbauflächen wachsen rote Reben, wobei die mit Abstand wichtigste rote Rebe der Spätburgunder ist. Beim weißen Wein sind Grauburgunder, Müller-Thurgau nur drei von vielen weiteren weißer Rebsorte , die für Baden charakteristisch sind. Badischer Wein ist bekannt für eine ausgeprägte Vielfalt, nicht nur der Sorten selbst, sondern auch der Aromen innerhalb einer Sorte.

Weinanbaugebiet Württemberg

 Mit mehr als 11.000 Hektar Anbaufläche nimmt Württemberg in Deutschland – nach Pfalz und Baden, aber noch deutlich vor der Mosel – einen der Spitzenplätze im Anbau für deutsche Weine ein. Im Unterschied zu den meisten anderen Regionen dominieren dank der bis in den Herbst hinein sonnigen und heißen Sommer in Württemberg rote Reben den Anbau mit rund 70 Prozent; hervorzuheben ist hier der hervorragende und als ausdrucksstarke geschätzter roter Wein, Trollinger aber auch der Dornfelder. Bei dem weißen Wein ist fruchtbetonter Riesling führend.

Weinanbaugebiet Mosel

Platz 5 nimmt die ehemalige Weinregion Mosel-Saar-Ruwer ein, die seit 2006 nur noch Mosel heißt. Sie umfasst das gesamte Tal der Mosel sowie die an Saar und Ruwer gelegenen Nebentäler. Nicht allein in Deutschland, sondern sogar weltweit ist der Umfang des Steillagenanbaus einzigartig, ebenso wie die Größe der Anbaufläche für weißen Wein. Die einzelnen Abschnitte dieses sich lang erstreckenden Gebiets werden zur besseren Unterscheidung häufig namentlich in den oberen Teil (Obermosel), den mittleren Teil (Mittelmosel) und den unteren Teil (Untermosel) unterteilt. An den Hängen werden fast ausschließlich weiße deutsche Weine angebaut, mit erheblichem Abstand gefolgt von Müller-Thurgau, Elbling, Kerner und Spätburgunder; nur 9 Prozent der gesamten Fläche sind mit roten Reben bestockt. Mehr über die einzelnen Anbaugebiete erfahren Sie unter Weinanbaugebiete Pfalz und Mosel:

Weinanbaugebiet Franken

Im Nordwesten Frankens gelegen platziert sich das Weinbaugebiet Franken in Deutschland mit rund 6.100 Hektar Anbaufläche auf einem mittleren 6. Rang. Die Rebflächen befinden sich größtenteils in Unterfranken, und hier hauptsächlich in den Tallagen des Mains, der Wern und der Fränkischen Saale. Einige Anteile haben auch Mittel- und Oberfranken vorzuweisen, und zwar in den Bereichen Tauber, Frankenhöhe, Steigerwald und dem Maintal bei Bamberg. Fränkische deutsche Weine sind für seinen tendenziell trockenen und würzigen Charakter bekannt. Weißer Wein überwiegt und macht mit 80 Prozent vier Fünftel des fränkischen Weinanbaus aus.

Weinanbaugebiet Nahe

Das überwiegend flache Weinanbaugebiet an der Nahe und ihren Nebentälern wird erst seit Anfang der 1970er-Jahre als originäres Anbaugebiet von Wein aus Deutschland geführt. Heute belegt es mit rund 4.200 Hektar Rebfläche Rang 7. In der Mitte des Nahegebiets befindet sich mit Bad Kreuznach ein in Deutschland sehr beliebter Kurort. Steillagen sind in dieser Region in Deutschland ebenso selten wie die ungeheure Vielfalt der Böden, die oft sehr mineralhaltig sind und Riesling gedeihen lassen, die als deutsche Weine eine besondere Eleganz entfalten:

Weinanbaugebiet Rheingau

Im Rhein-Main-Gebiet befindet sich der Rheingau – eine Kulturlandschaft in Deutschland, nach der das traditionsreiche Weinanbaugebiet westlich des Wiesbadener Rheinknies benannt ist. Es erstreckt sich in einem schmalen Band zwischen Rhein und Taunus, umfasst eine Fläche von rund 3.200 Hektar und sichert sich dadurch den 8. Platz. Vom milden und regenarmen Klima in dieser Region in Deutschland profitiert die dort angebauten Weinreben, vornehmlich Riesling, der mit 80 Prozent Anbauanteil im Rheingau von besonderer Bedeutung ist. Nicht ohne Grund, denn die Qualität der Reben aus Spitzenlagen ist überzeugend. Da es im Rheingau viele geschützte, sonnenverwöhnte Lagen mit guten Böden gibt, ist auch der quantitative Ertrag entsprechend groß. Überwiegend vermarkten die Weinbauern im Rheingau Flaschenwein, Fasswein und Most selbst, während die anderen Weingüter genossenschaftlich organisiert sind.

Weinanbaugebiet Saale-Unstrut

Platz 9 beansprucht eines der nördlichsten Anbaugebiete für qualitativen Wein aus Deutschland für sich: Die Saale-Unstrut-Region umfasst ungefähr 765 Hektar und wird durchzogen von der Weinstraße Saale-Unstrut. Die kargen Muschelkalk- und Buntsandsteinböden sind in Verbindung mit der unzuverlässigen, meist eher geringen Niederschlagsmenge prädestiniert für frühreifende Weißweinreben wie Weißburgunder, Silvaner und natürlich Müller-Thurgau.

 Weinanbaugebiet Ahr

Das Weinbaugebiet Ahr ist klein – flächenmäßig befindet es sich an 10. Stelle. Aber beim roten Wein belegt die nach dem gleichnamigen Fluss benannte Region in Deutschland einen Spitzenplatz: Von den mehr als 560 Hektar Gesamtrebfläche sind fast 85 Prozent für roten Wein vorgesehen. Dabei hat sich in den letzten Jahrzehnten ein Wandel weg von dem süßen hin zu trockenem ausgebauten Wein vollzogen. So hat der Portugieser zugunsten des Spätburgunders und neuerdings auch des Frühburgunders an Bedeutung eingebüßt. Insgesamt ist die Qualität der Weine von der Ahr damit gestiegen.

Weinanbaugebiet Sachsen

Nördlicher als Sachsen liegt kein Weinbaugebiet in Deutschland. Keine 492 Hektar umfassend platziert es sich als eines der kleinsten Gebiete an 11. Position. Zwar scheint die Lage im Norden Deutschlands auf den ersten Blick nicht vielversprechend zu sein, dennoch werden in Sachsen dank der günstigen klimatischen Bedingungen in Kombination mit Lössböden im Elbtal gute deutsche Weine erzeugt – darunter auch ein Unikat, der Goldriesling. Einige weiße Rebsorten gedeihen hier erstaunlich gut, bedingt durch lange sonnige und warme Perioden im Sommer bis in den Herbst. Der Anteil an roten Reben liegt unter 20 Prozent.

Weinanbaugebiet Mittelrhein

Die Region Mittelrhein im Bundesland Rheinland-Pfalz belegt Platz 12 und ist somit eines der vergleichsweise kleinen Anbaugebiete von Wein aus Deutschland mit vielen privat geführten Weingütern mit angeschlossenen Weinstuben. Das Gebiet reicht von Bingen bis nach Bonn und erstreckt sich somit links- und rechtsrheinisch von der Nahemündung bis zum Siebengebirge über gut 100 Kilometer. Mit 85 Prozent überwiegen weißem Wein, wobei führend sind; Rivaner, Kerner und Weißer Burgunder folgen mit enormem Abstand. Rote Rebsorten sind insbesondere Spätburgunder und Dornfelder.

Weinanbaugebiet Hessische Bergstraße

Klein, aber charaktervoll wird die Bergstraße auch Riviera in Deutschland genannt: Als „Schlusslicht“ belegt sie in Deutschland den letzten Platz auf der Flächen-Weinkarte. Namensgeberin ist die Straße, die von Darmstadt nach Wiesloch führt – durch eine reizvolle Landschaft am westlichen Rande des Odenwalds mit zahlreichen kleinen Weinbergen. In Anbetracht der geringen Fläche von lediglich knapp 440 Hektar ist die Zahl von 600 Winzern beachtlich. Viele Winzer vermarkten die Weine – vornehmlich  Müller-Thurgau und Grauburgunder Weißwein selbst.

Weinanbaugebiete Pfalz und Mosel im Detail: Wo Pfälzer Wein und Moselwein angebaut werden

Die Pfalz als Weinanbaugebiet

Nicht die ganze Pfalz ist Weinland, im Gegenteil: Bestockt ist hauptsächlich eine schmale Hügelzone der Haardt, die nur 5 Prozent der gesamten Fläche darstellt. In 144 Ortschaften in der Süd- und Vorderpfalz und entlang der über 80 km langen traditionsreichen Deutschen Weinstraße bzw. der Südlichen Weinstraße spielt der Weinbau eine Rolle. Hinzu kommt ein sehr geringer Anteil von Weinbau in geschützten Lagen der nördlichen Pfalz. Benachbartes Weinbaugebiet ist Rheinhessen. Die wichtigsten Weinbaugemeinden sind Landau in der Pfalz und Neustadt an der Weinstraße mit jeweils mehr als 2.000 Hektar bestockter Rebfläche. Mit beträchtlichem Abstand folgen Bad Dürkheim und Billigheim-Ingenheim mit über 800 Hektar. Nennenswert sind darüber hinaus noch die Gemeinden Kirrweiler, Edesheim, Deidesheim, Wachenheim an der Weinstraße, Göcklingen, Freinsheim, Bockenheim an der Weinstraße, Heuchelheim-Klingen und Ruppertsberg. Der pfälzische Weinbau profitiert von einem für Deutschland fast schon mediterran anmutenden Klima in Verbindung mit nährstoffreichen, schweren Böden an der Südlichen Weinstraße, die gute Erträge bringen, und leichteren Böden im Gebiet Mittelhaardt-Deutsche Weinstraße. Letztere fördern durch das tiefere Wurzeln der Rebstöcke die Mineralienaufnahme, sodass deutsche Weine aus diesem Bereich der Pfalz oftmals eine Spitzenstellung einnimmt. Viele der mehr als 1.500 Weingüter gehören dem Verband Deutscher Prädikatsweingüter an. Zudem gibt es etliche Winzergenossenschaften und Erzeugergemeinschaften.

Die Mosel als Weinanbaugebiet

Die in Deutschland ebenfalls sehr beliebten Qualitäts- und Prädikats-Moselweine stammen aus den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Saarland. Hier ist das für seine zahlreichen Steillagen berühmte Weinbaugebiet Mosel beheimatet, welches das Tal sowie die Nebentäler der Zuflüsse Saar und Ruwer umfasst. Wie in der Pfalz und vielerorts in Deutschlands  Weinbaugebieten, produzieren und vermarkten auch an der Mosel viele kleinere bis mittelgroße Betriebe ihre deutsche Weine. Drei unterschiedliche Arten von Böden sind typisch: In der Oberpfalz überwiegen Muschelkalk und Keuper, die Elbling, Weißburgunder und Auxerrois beste Wachstumsbedingungen liefern. Auf Devon-Schiefer an Mittelmosel, Saar und Ruwer gedeiht Riesling hervorragend, während Tonschiefer und Grauwacken an der Untermosel sich auch für Müller-Thurgau, Weißburgunder und Elbling eignen. Den größten Anteil an Weinen stellen fruchtige, liebliche bis süße Qualitätsweine; aber im Bereich Prädikatswein auch absolute Spitzenqualitäten zu bieten, die in Deutschland einen sehr guten Ruf genießen. Die weißen Rebsorten mit mehr als 90 Prozent aller Rebstöcke und sind sowohl in Steil- als auch in Uferlagen zu finden. In der Pfalz und an der Mosel gibt es Grand-Cru-Lagen nach Johnson, zudem zahlreiche „Erste Lagen“ gemäß VDP.

Weinvielfalt am Beispiel Pfalz und Mosel

Deutschland verfügt mit 140 verschiedenen weißen und roten Tropfen über eine große Vielfalt. Allerdings sind die meisten Sorten wirtschaftlich eher unbedeutend, denn den Markt beherrschen gerade mal ein Dutzend Sorten. Und auch dieses Dutzend wird eindeutig dominiert: Müller-Thurgau bzw. Rivaner führt kaum ein Weg vorbei, wenn es um Weißwein geht. Bei rotem Wein sind Dornfelder und Spätburgunder führend. Die Mosel gilt in Deutschland als das klassische Weißwein-Anbaugebiet, während im Süden Deutschlands – insbesondere in Baden und Württemberg – rote Tropfen überwiegen. Das einzige nichtsüdliche Weingebiet, in dem roter Wein eine Rolle spielt, ist die Ahr. Die Pfalz, obwohl kein ausgesprochenes Rotweingebiet, produziert ebenso wie Rheinhessen mengenmäßig inzwischen den meisten Rotwein. Hier geht der Trend zu hochwertigen und teilweise auch neueren roten Sorten, die Klassikern wie Portugieser und Schwarzriesling Konkurrenz machen.

Weinevielfalt der Pfalz

Winzer in der Pfalz profitieren beim Weinanbau von einer weltweit beispiellosen Vielfalt an Bodenarten. Das Spektrum reicht von Kalkböden über Schiefer bis Granit und vielen weiteren Böden, auf denen die Rebstöcke eine für deutsche Weine besonders hohe Qualität schöpfen, die den Pfälzer Wein aus Deutschland auszeichnet. Der Norden der Pfalz gilt weltweit als die führende Region des Rieslings, in der facettenreiche weiße Tropfen bester Güte beheimatet sind. Als langsam reifende Sorte ist Riesling auf ein bis weit in den Spätsommer und Herbst hinein mildes, sonniges Klima angewiesen, um in Ruhe zu reifen. Das findet ebenso vor wie die wärmespeichernden, steinigen und steilen Lagen. Optimale Bedingungen finden hier auch Müller-Thurgau und Silvaner vor, während in den südlichen Lagen zudem Gewürztraminer, Scheurebe, Morio-Muskat, Weißburgunder, Grauburgunder, Chardonnay und Muskateller angebaut werden. Im Herbst hat der Federweiße Saison, der auch „Najer Woi“ genannt wird – neuer Wein. Er wird aus Siegerrebe, Bacchus oder Ortega hergestellt, die sich als früh reifende Sorten besonders anbieten. Als DIE Rotweinsorte galt traditionell der recht genügsame Portugieser. Dieser wird heute für Weißherbst und leichte Schoppenweine nach wie vor angebaut, wurde aber überholt vom frühreifenden, farbintensiven Dornfelder. Auch der Anteil von Spätburgunder (Pinot Noir), Cabernet Sauvignon, St. Laurent und Regent steigt, einem allgemeinen Trend folgend.

Rebsorten der Mosel

Steiler als an der Mosel sind Rebanlagen nirgendwo anders in Deutschland. Dort findet man auch den europaweit steilsten Weinberg, den Bremmer Calmont mit einer Neigung von annähernd 70 Prozent. Die Winzer aber haben sich mit den schwierigen Bedingungen der Steillagen an der Mosel bestens arrangiert. Sie setzen wie ihre Kollegen aus der Pfalz großflächig auf Riesling, da diese Rebsorte an der Mosel ebenso wie in der Pfalz nahezu ideale Anbaubedingungen vorfindet. Je nachdem, aus welcher Weinregion Rieslinge stammen, variieren die Aromen enorm. So schmeckt ein solcher Wein für gewöhnlich etwas süßer als ein Wein aus der Pfalz. Die Geschmacksrichtung feinherb gilt als typisch für viele Rieslinge , trockene Rieslinge sind seltener. Feinherb ist der Tropfen, weil der höhere Gehalt an Restzucker in Verbindung mit der typischen Riesling-Säure eher herb als süß schmeckt. Aus dem oberen Bereich der Mosel stammt mit dem Elbling eine sehr alte Rebsorte, die wegen ihres trockenen, dabei aber frisch-fruchtigen Charakters geschätzt wird. Des Weiteren sind die weißen Tropfen Müller-Thurgau bzw. Rivaner, Weißer Burgunder, Grauburgunder, Chardonnay, Kerner, Sauvignon Blanc und Frühburgunder sowie die roten Trofpen Dornfelder und Blauer Spätburgunder zu finden.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Weine von Pfalz und Mosel

Somit gibt im Hinblick auf die Rebsorte kaum Unterschiede zwischen Pfalz und Mosel, vom Geschmack her jedoch durchaus. In Deutschland haben beide haben Weinregionen ihre Bedeutung, wobei viele Liebhaber der Pfälzer Weine auch offen sind für einen Wein von der Mosel – und umgekehrt ein Tropfen aus der Pfalz auch eine Alternative zum guten Tropfen von der Mosel sein kann. Die Pfälzer Winzer-Szene und die Mosel-Winzer sorgen oftmals für Überraschungen mit ihren Kreationen – sowohl bei den Qualitätsweinen bestimmter Weinbaugebiete als auch bei den Prädikatsweinen wie Kabinett, Spätlese, Auslese oder Beeren- bzw. Trockenbeerenauslese. Innerhalb der Weinbaugebiete Deutschlands haben beide einen hohen Stellenwert und so sind deutsche Weine aus beiden Regionen überall bekannt und beliebt.

Probieren Sie unsere deutschen Rotweinsorten: